18.05.2018

     
 

Herren der TTF Frankenthal sichern sich nach makelloser Rückrunde den Titel in der Ersten Tischtennis-Pfalzliga
Meisterporträt von Andreas Beckmann

Eine Punktlandung haben die ersten Herren der Tischtennisfreunde Frankenthal (TTF) in der Ersten Pfalzliga hingelegt. Nach einer tadellosen Rückrunde ohne Punktverlust hat das Team um Mannschaftsführer Martin Roth dank eines klaren 9:1-Auswärtssieges beim TTC Pirmasens am letzten Spieltag den lange Zeit die Tabelle souverän anführenden TTV Albersweiler noch überflügelt.

Frankenthal profitierte von einem unerwarteten Punktverlust der Albersweiler, die beim TTC Oppau nur 8:8 spielten. Am Ende waren beide Vereine mit 34:6 Zählern punktgleich. Den entscheidenden Vorteil brachte den TTF-Herren das etwas bessere Spielverhältnis von 167:87 (TTV 169:92). Eine Entscheidung, ob nun auch tatsächlich für die Oberliga gemeldet wird, ist bei den Frankenthalern aber noch nicht gefallen, wie Roth erklärt. Denn ohne Verstärkung auf den vorderen Positionen sei die Oberliga für die TTF nicht machbar.„Die Mannschaft will hoch in die Oberliga – das unterstützt der Verein natürlich“, sagt TTF-Vorsitzender Tomas Krüger. „Wenn wir Verstärkungen bekommen, werden wir auch für die Oberliga melden.“ Die Wechselfrist läuft noch bis 31. Mai, spätestens am 3. Juni muss die Meldung beim Verband eingegangen sein.

In die Rückrunde waren die TTF-Herren mit der Bürde von drei zum Teil unnötigen Vorrundenniederlagen (14:6 Punkte) gestartet. Doch gleich im zweiten Rückrundenspiel drehten die Frankenthaler beim TTV Edenkoben eine fast schon verlorene Begegnung nach 1:5-Rückstand noch und gewannen durch den Sieg von Roth und Peter Beranek im Schlussdoppel knapp mit 9:7.

Auch das Spitzenspiel gegen Albersweiler in eigener Halle wurde nach einem packenden Schlagabtausch verdient 9:4 gewonnen. „Wir haben an diesem Tag alle unsere Leistung gebracht“, sagt Roth. Danach habe man an die Titelchance geglaubt und sei sehr motiviert in die weiteren Spiele gegangen. Nur beim 9:6-Sieg in Mutterstadt wurde es noch mal eng für die TTF-Herren. Die letzten beiden Partien gegen Neustadt und Pirmasens gewannen sie jeweils klar 9:1.

Ausschlaggebend für die perfekte Rückrunde mit zehn Siegen ohne Punktverlust war die bessere personelle Situation der Frankenthaler. „Wir konnten oft in fast kompletter Aufstellung antreten. Nur Steffen Engel fiel aus gesundheitlichen Gründen aus“, erläutert der Kapitän. „Die eingesetzten Ersatzspieler haben sich gut eingefügt. Sie haben auch einen großen Anteil an der Meisterschaft.“

Eine Verstärkung war Sebastian Gailing, der in der Rückrunde vom TTC Pfingstweide zum zweiten Herrenteam der TTF gewechselt war. Der 18-jährige Nachwuchsspieler hat bei seinen sechs Pfalzligaeinsätzen nur ein Einzel verloren. Eine gute Rückrunde spielte neben Jens Langstein, Peter Beranek und Martin Roth auch Andreas Kring, der im mittleren Paarkreuz mit 11:3 Siegen eine positive Bilanz aufweist.

Für den erfahrenen Peter Beranek ist die Meisterschaft kein Zufall. „Wir sind verdient Meister geworden“, betont der 50-Jährige. „Für die Oberliga zu melden, macht aber nur Sinn, wenn Jens Langstein und ich im mittleren Paarkreuz spielen könnten.“ Beranek, der in der Vorrunde öfter beruflich verhindert war, hat sich in der zweiten Saisonhälfte noch einmal gesteigert und kann auch wieder regelmäßig trainieren.

Bis auf Patrick Haft, der vor der Saison vom TTC Altrip gekommen war, bleibt die Mannschaft zusammen. Aus privaten Gründen wechselt er zu den Altripern zurück. Bis zum Ende der Wechselfrist muss sich nun zeigen, ob die Frankenthaler neue Spieler gewinnen können. Die Erfahrung, als sie vor zwei Jahren mit einer mit Uwe Nölte, Robin Campbell und Nico Dürrschmidt stärker besetzten Mannschaft in der Oberliga ohne Punktgewinn geblieben waren, ist noch immer präsent. Mit Nölte, der nach Frankfurt gezogen ist, nun aber in die Region zurückkehren möchte, stehen die TTF-Herren in Kontakt.

Einzel-Statistik
Jens Langstein: 28 Siege, 6 Niederlagen; Peter Beranek: 22:10; Martin Roth: 22:7; Andreas Kring 17:9; Patrick Haft 12:12; Steffen Engel 6:4; Sebastian Gailing 7:1; Christos Dimitriou 8:5; Kevin Klein 5:0.
Eingesetzt wurden noch Oliver Blase, Nada Suni, David Krnac, Peter Gast, Bernd Jäger und Peter Weinert.
(Quelle: Rheinpfalz-Zeitung, Ausgabe Frankenthal vom 18.05.2018, Andreas Beckmann)

 
     

Seitenanfang | zurück