09.12.2015

     
  Damen I – TTV Niederlinxweiler 8:1
Mit deutlichem Sieg in die Pause. TISCHTENNIS: TTF-Oberliga-Damen schlagen Schlusslicht Niederlinxweiler 8:1 – Nächstes Spiel am 30. Januar
Frankenthal. Die Ersten Damen der TTF Frankenthal stehen nach einem ungefährdeten 8:1-Heimsieg gegen das weiterhin punktlose Schlusslicht TTV Niederlinxweiler als Herbstmeister der Tischtennis-Oberliga Südwest fest. Den TTF auf den Fersen ist der FC Queidersbach, der nach einem deutlichen 8:0-Erfolg im Verfolgerduell gegen die TSG Kaiserslautern punktgleich mit den TTF-Damen (16:2) die Vorrunde beendete, dabei aber drei Spielpunkte weniger auf dem Konto hat.

"Wir haben vor der Runde als Aufsteiger sicher nicht damit gerechnet, so weit vorne zu landen. Während der Runde hat sich aber gezeigt, dass die Leistungsdichte in der Oberliga nicht so eng ist, wie gedacht. Einige Teams, wie heute auch Niederlinxweiler, fallen doch um einiges ab", sagte Daniela Stauch mit Blick auf die ungeschlagen und mit 16:2 Punkten abgeschlossene Vorrunde. Auch am Samstag wurden die TTF-Damen ihrer Favoritenrolle klar gerecht. Für die pausierende Inessa Leckel spielte Alina Metzner an Position vier.Die Nachwuchsspielerin verlor an der Seite der slowakischen Spitzenspielerin Tatiana Bakaiova ihr Doppel gegen die stärksten Gästespielerinnen Meike Zimmer und Anna Crummenauer etwas unglücklich in vier Sätzen. "Ich habe bisher erst einmal mit Tatiana im Doppel gespielt. Im ersten Satz (11:7) lief es ganz gut, den zweiten Satz (15:17) hätten wir auch gewinnen müssen. Dann wäre das Spiel anders gelaufen", sagte Metzner nach der 1:3-Niederlage. Dies sollte der einzige Spielgewinn der klar unterlegenen Gäste aus dem Saarland bleiben. Im zweiten Doppel setzten sich Daniela Stauch und Sabrina Scherrer gegen Bohrer/Erfurt klar in drei Sätzen durch.

In den Einzeln verlief die Begegnung dann ziemlich einseitig. TTF-Spitzenspielerin Tatiana Bakaiova hatte nur im ersten Satz gegen Anna Crummenauer Probleme. Sie gewann den Satz aber noch mit 11:9 und dominierte dann die nächsten Sätze (11:1 und 11:7).

Lange umkämpft war dagegen das zweite Spiel im oberen Paarkreuz. Sabrina Scherrer verlor gegen die Nummer eins der Gäste, Meike Zimmer, den ersten Satz nach 10:7-Führung noch mit 10:12. "Ich habe ihr schnelles Spiel mitgemacht und hatte da zu viele Fehler. Ich habe mein Spiel dann umgestellt, mit mehr Spin gespielt und mir mehr Zeit für die Punkte gelassen. Ich konnte ihr so mehr mein Spiel aufzwingen", sagte Scherrer. Sie vermied in der Folge einen weiteren Satzverlust und behielt in den folgenden Durchgängen noch mit 11:9, 11:9 und 11:7 die Oberhand.

Im unteren Paarkreuz waren die Gäste spielerisch klar unterlegen, sodass Daniela Stauch und Alina Metzner zu deutlichen Siegen kamen. Metzner benötigte gegen Viktoria Bohrer unnötigerweise vier Sätze. Sie verspielte im zweiten Satz eine 10:5-Führung und musste sich hier mit 12:14 geschlagen geben.

Auch im Spitzeneinzel zwischen Bakaiova und Zimmer wurde es nach spannenden ersten zwei Sätzen, die Bakaiova jeweils knapp mit 11:9 gewann, einseitig. Als die TTF-Spitzenspielerin im dritten Satz das Tempo erhöhte, hatte Zimmer keine Chance mehr. Bakaiova gewann den Satz mit 11:1 und holte so einen weiteren Siegpunkt für Frankenthal zum zwischenzeitlichen 6:1.

Für die letzten beiden noch fehlenden Zähler sorgten schließlich Sabrina Scherrer und Daniela Stauch gegen Anna Crummenauer und Viktoria Bohrer. Beide dominierten ihre Gegnerinnen in den ersten Durchgängen. Im dritten Satz mussten beide jedoch in die Verlängerung, setzten sich aber mit 13:11 (Scherrer) und 12:10 (Stauch) durch.

Nun haben die TTF-Damen erst einmal Pause. Das erste Spiel in der Rückrunde ist am 30. Januar 2016 gegen die TSG Kaiserslautern.
(Quelle: Rheinpfalz-Zeitung, Ausgabe Frankenthal vom 07.12.2015, Andreas Beckmann)

Damen I – TTV Niederlinxweiler 8:1
Doppel: Bakaiova/Metzner – Zimmer/Crummenauer 1:3, Scherrer/Stauch – Bohrer/Erfurt 3:0
Einzel: Bakaiova – Crummenauer 3:0, Scherrer – Zimmer 3:1, Stauch – Erfurt 3:0, Metzner – Bohrer 3:1, Bakaiova – Zimmer 3:0, Scherrer – Crummenauer 3:0, Stauch – Bohrer 3:0.
 
     

     
  Damen II- TTC Herxheim 7:7
Die 2. Damenmannschaft hatte mit dem TTC Herxheim einen Abstiegskandidaten zu Gast. Nach einem Fehlstart von Renate Kring/Karin Egersdörfer im Doppel siegten Anna Salomon/Corinna Hochdörfer deutlich mit 3:0. Im ersten Einzeldurchgang punkteten Kring und Hochdörfer, während Salomon sich nach 2:0-Führung noch geschlagen geben musste. Nach Niederlagen im vorderen Paarkreuz konnten Salomon und Hochdörfer zum 5:5 ausgleichen.

Den letzten Durchgang begann Herxheim mit einem Sieg, Kring glich zum 6.6 aus, doch Herxheim konterte zum 6:7. Im letzten Einzel behielt die an diesem Tag ungeschlagene Hochdörfer trotz 0:1 Satz-Rückstand die Nerven und holte den entscheidenden Punkt zum verdienten Unentschieden. Damit liegt das Team vorm letzten Spiel in Kirchheimbolanden auf Rang 6 der Tabelle.
 
     

     
  Herren I – TTV Mutterstadt 9:1
Erste Herren der TTF Frankfenthal gewinnen Pfalzliga- Spitzenspiel gegen TTV Mutterstadt 9:1
Das ist eine Kampfansage and die Konkurrenz gewesen! Unerwartet deutlich mit 9:1 haben die erste Herren der TTF Frankenthal im Spitzenspiel der ersten Pfalzliga den Mitkonkurrenten um den Aufstieg, TTV Mutterstadt, inder der Peter- Trump- Halle geschlagen. Ver der Partie hatten beide Mannschaften noch keinen Punkt abgebgeben.

Vor dem Spiel haben wir auf einen knappen Sieg gehofft. Dass es so rund läuft, war nicht zu erwarten", meinte TTF-Mannschaftssprecher Martin Roth. Die TTF hätten eine geschlossene Mannschaftsleistung gezeigt. "Jeder hat sehr gut gespielt." Bei beiden Teams fehlte jeweils ein wichtiger Leistungsträger. Frankenthal muss auch in den nächsten Partien auf den an der Bandscheibe lädierten Markus Lerch verzichten. Bei den Gästen aus Mutterstadt fehlte der ehemalige TTF-Akteur Daniel Tremmel wegen einer Schulterverletzung.Wichtig war die knappe 2:1-Führung nach den Doppeln. Während Karczmarcyk/Langstein gegen Klapper/Maisel klar gewannen, agierten Roth/Dimitriou bei ihrer Viersatzniederlage gegen Schulz/Maragioglio etwas unglücklich. Sensationell war dagegen der 3:2-Sieg von Uwe Nölte und Routinier Steffen Engel gegen die Mutterstadter Spitzenpaarung Pfannebecker/Ludwig. Das TTF-Duo lag bereits 1:2 nach Sätzen zurück.

Auch im ersten Einzel zwischen Michal Karczmarczyk und dem erfahrenen Rolf Ludwig lag der Gästespieler mit 2:1 Sätzen in Front. Der TTF-Spitzenspieler behielt aber die Nerven und dominierte die nächsten Durchgänge deutlich mit 11:3 und 11:3. Am zweiten Tisch demonstrierte Jens Langstein auch gegen seinen ehemaligen Mitspieler Frank Pfannebecker seine starke Form. Pfannebecker versuchte alles, den Rhythmus von Langstein zu unterbrechen. Doch Frankenthals Nummer zwei spielte seine Angriffe mit großer Härte und Präzision zu Ende und gewann mit 11:2, 11:8, 11:8.

Nachdem in zwei vorher als offen eingeschätzten Spielen im mittleren Paarkreuz Martin Roth und Uwe Nölte gegen Karl-Heinz Klapper und Frank Schulz ebenfalls in drei Sätzen erfolgreich waren, hatte Frankenthal die Führung auf 6:1 erhöht und damit die Weichen auf Sieg gestellt. Dennoch blieben die Gäste gefährlich.

Steffen Engel musste für seinen Viersatzsieg im Duell der Routiniers gegen Rainer Maisel hart kämpfen, kam aber im entscheidenden vierten Satz (11:5) immer besser ins Rollen. Nachdem sich auch Christos Dimitriou in einem emotionalen Fünfsatzkrimi gegen Francesco Maragioglio, der auch eine kurze TTF-Vergangenheit hat, mit 11:9, 9:11, 12:10, 7:11 und 11:6 durchgesetzt hatte, war der klare TTF-Sieg so gut wie sicher. Im abschließenden Spitzeneinzel zeigten Michal Karczmarczyk und Frank Pfannebecker noch einige starke Ballwechsel. Karczmarcyk blieb dabei trotz des 5:11 im dritten Satz der spielbestimmende Akteur, der mit dem 11:7, 11:9, 5:11 und 11:7-Sieg den letzten Punkt zum unerwartet deutlichen 9:1-Heimsieg beisteuerte.

"Ich denke, es bleibt bis zum Saisonende ein Dreikampf. Mutterstadt bleibt auch nach der Niederlage ein starker Gegner, der zu beachten ist. Wenn wir in Kaiserslautern nächste Woche gewinnen wollen, müssen wir ähnlich stark wie heute spielen", blickt Martin Roth nach dem Klassespiel schon wieder voraus.

Doch nach dem Spitzenspiel ist in dem Fall schon vor dem Spitzenspiel. Am Wochenende muss das Team um Mannschaftsführer Martin Roth die Leistung gegen Mutterstadt bei der TSG Kaiserslautern II bestätigen. Auch die Westpfälzer sind noch ohne Minuspunkt. Die TTF-Herren (18:0 Zähler) gehen wegen der höheren Anzahl an gewonnenen Spielpunkten als Tabellenführer in die Partie.

Herren I – TTV Mutterstadt 9:1
Doppel: Karczmarczyk/Langstein - Klapper/Meisel 3:0, Nölte/Engel - Pfannebecker/Ludwig 3:2, Roth/Dimitriou - Schulz/Maragioglio 1:3
Einzel: Karczmarczyk - Ludwig 3:2, Langstein - Pfannebecker 3:0, Nölte - Schulz 3:0, Roth - Klapper 3:0, Engel - Maisel 3:1, Dimitriou - Maragioglio 3:2, Karczmarczyk - Pfannebecker 3:1.
 
     

     
  Herren II – TSG Zellertal 9:0
Auf keine Gegenwehr traf die 2.Herrenmannschaft im Spiel gegen die abstiegsbedrohten Gäste aus Zellertal. Man musste lediglich drei Satzverluste hinnehmen. Durch diesen Sieg ist das Team vorzeitig Herbstmesiter und will im letzten Vorrundenspiel beim TTC Oppau seine weiße Weste behalten.
 
     

     
  Herren III – TTV Frankenthal II 9:0
Nachdem die Gäste vom TTV Frankenthal krankheitsbedingt die Partie absagen mussten, ist auch das 3. Herrenteam weiterhin ungeschlagen und hat die Herbstmeisterschaft vorm abschließenden Spiel gegen SG Unteres Eistal schon sicher.
 
     

     
  Bezirksmeisterschaften Herren
Bei den Bezirksmeisterschaften konnte Uwe Nölte im Herren Einzel den dritten Platz belegen. Zuvor schaltete er Christos Dimitriou im Viertelfinale und im Achtelfinale Kevin Klein aus. Andreas Kring konnte die Grupenphase nicht überstehen. Er hatte mit Rückenproblemen zu kämpfen und konnte seine Normalform leider nicht nicht abrufen.

Im Herren Doppel holte den Titel Uwe Nölteund Kevin Klein gegen Christos Dimitriou und Nico Dürrschmidt (TG Oggersheim).
 
     

Seitenanfang | zurück