23.05.2005

     
  Tischtennisfreunde bestätigen ihren Vorstand
Josef Leckel bleibt Vorsitzender – Feste und sportliche Aktivitäten geplant – Keiner will Pressearbeit machen – Beiträge erhöht
Die „alte“ Vorstandschaft lenkt auch weiter die Geschicke der Tischtennisfreunde Frankenthal.Der Posten des Pressewartes bleibt unbesetzt und ab dem 1. Januar 2006 steigen die Mitgliedsbeiträge. Dies waren diewichtigsten Ergebnisse der 20. Jahreshauptversammlung. Vor 26von 130 Mitgliedern ging Vorsitzender Josef Leckel in der DJK-Gast-stätte am Freitagabend auf die wichtigsten Themen ein, angefangen von einem Rückblick über die größten Feiern wie das Strandbadfest bis zu einem Resumee der sportlichen Aktivitäten. Mit dem Oberbürgermeister hätten die Vereine Gespräche geführt. „DieVereine trugen vor, was sie bewegt und umgekehrt“ ,sagte Leckel. Die Stadtverwaltung rege an, dass sich die Vereine beim Oktoberfest einbringen sollten. „Auch möchte die Friedrich-Ebert-Schule mit einem Fest demonstrieren, welche Aktivitäten in ihrer Sporthalle stattfinden. Und SWR3 werde am 13. August ein Festival veranstalten, dessen Organisation noch abzustimmen sei. Als wichtig stufte der Vorsitzende die Aktualisierung der Internet-Homepage ein: „Sie muss nach der Erstellung laufend ergänzt werden. “Man einigte sich, dass die für die Mannschaften zuständigen Mitglieder künftig die Ergebnisse umgehend mitteilen und diese ins Internet gestellt werden. Erfolglos warb er um einen Pressewart. Da sich niemand bereit erklärte, muss sich der Geschäftsführer darum kümmern; Leckel forderte zu Engagement für Pressearbeit auf. Die Kassenführung– es gibt ein geringes Minus–von Thomas Ruland wurde akzeptiert. Leckel sprach sich, wiee in Mitglied, wegen des Defizits für eine Erhöhung der Mitgliedsbeiträge aus. „DerBeitrag ist letztmalig in 2000 erhöht worden. Ab 1. Januar 2006 sollen Erwachsene 7 Euro, Jugendliche 4 Euro, Studenten, Arbeitslose 4,50 Euro und Familien 10 Euro zahlen. Dabei bitte ich zu berücksichtigen, was der Verein anbietet“, so der Vorsitzende. DerAntrag wurde einstimmig angenommen.(psc)
DER VORSTAND - Vorsitzender Josef Leckel, Zweiter Vorsitzender Heiner Kronemayer, Geschäftsführer und Pressewart Hubert Egersdörfer, Kassenwart Thomas Ruland, Schriftführer Franz Theiss, Jugendleiter Frank Spingler.
 
     

     
  Bilanz Herren 1 Saison 2004/2005
Überraschend gut haben sich die Ersten Herren der Tischtennisfreunde Frankenthal in ihrer Ersten Saison in der Regionalliga Südwest geschlagen. Der Aufsteiger beendete die Saison in der dritthöchsten deutschen Spielklasse nicht nur mit 19:17-Punkten und Tabellenplatz 6, sondern konnte auch dem einen oder anderem favorisierten Team ein Bein stellen. Saisonverlauf „Die Saison ist auch für uns überraschenderweise sehr positiv verlaufen“, sagt Mannschaftsführer Daniel Tremmel. „Wir haben uns ohne Anlaufschwierigkeiten in der neuen Klasse etabliert“. Erheblichen Anteil an dem Erfolg schreibt er den Neuzugängen Frederik Stadler und Lienhard Scholz von Joola Landau zu: „Ohne die wären wir nicht regionalligatauglich.“ Beflügelt wurde der TTF durch den 9:7-Sieg gegen den späteren Meister TV Leiselheim, wie auch durch den 8:8-Punktgewinn beim damaligen Tabellenführer FSV Mainz 05. Bis auf das letzte Spiel in Bous konnten die Frankenthaler alle Partien mit der gleichen Aufstellung absolvieren. Stärken „Unsere größte Stärke sind ohne Zweifel die Doppel“, ist Tremmel überzeugt: „Wir haben die stärksten Doppel der Liga.“ Nicht nur das Pfalzmeisterdoppel Stadler/Scholz war für Punkte gut, auch das zweite Doppel Pfannebecker/Leckel punktete gegen die gegnerischen Spitzendoppel mit einer Quote von 50 Prozent. Und auch das dritte Doppel Tremmel/ Lerch war in dieser Saison kaum zu schlagen. Da die Mannschaft im Einzel relativ ausgeglichen ist, lagen dort die Stärken im hinteren Paarkreuz. Schwächen Als Schwäche wertet Tremmel, dass die TTF im Gegensatz zu den meisten Gegnern in dieser Klasse keine ausländischen Spitzenspieler im vorderen Paarkreuz haben. Mit den Neuzugängen Stadler und Scholz verfüge man aber über zwei erst 20-jährige Spieler, die noch entwicklungsfähig sind. Tremmel: „Insgesamt haben wir in der Mannschaft eine gesunde Mischung zwischen jung und alt.“ Das Umfeld stimmt: „Wir haben riesige Unterstützung im Verein“, sagt Tremmel. Die TTF Frankenthal sind ein sehr gut geführter Verein mit positiver Ausstrahlung. Das bestätigt auch Spieler Josef Leckel: „Wir haben eine homogene und begeisterungsfähige Mannschaft, bei der es auch intern stimmt. Deshalb mussten sich zwangsläufig Erfolge einstellen. Wir haben nur Leute aus der näheren Umgebung in unserer Mannschaft.“ Das Team ist laut Leckel sehr ausgeglichen, kann bei guter Tagesform jeden schlagen, aber auch an einem schlechten Tag gegen die meisten Teams verlieren. Auch die Entwicklung der anderen Mannschaften gibt Leckel Anlaß zur Freude: „Bei den Herren vier und fünf haben wir zwei Aufsteiger, auch die Damen stiegen in diesem Jahr in die Oberliga auf.“ Das Bestreben des Vereins sei nun, den Abstand zwischen der Ersten und Zweiten Herrenmannschaft, die in der Zweiten Verbandsliga spielt, zu verringern. Aussichten Mannschaftsführer Tremmel erwartet, dass die Mannschaft so zusammenbleibt. Zudem bekomme sie mit Bernhard Ilchev einen weiteren Spieler. Der 40-Jährige spielte noch mit Stadler und Scholz bei Joola Landau zusammen. Im letzten Jahr pausierte er. Ilchev ist auch auf Funkionärsebene aktiv als Vizepräsident im Tischtennisverband Pfalz. Aus der zweiten Liga komme mit dem 1. FC Saarbrücken eine „Übermannschaft“. Auch Simmern hat sich mit Benjamin Bator von Mainz 05 entscheidend verstärkt. Und aus der Oberliga kommen mit Limbach und Grenzau II starke Aufsteiger hinzu. Tremmel und Leckel erwarten, dass die Klasse stärker wird. Leckel: „Unser Ziel muss zunächst der Klassenerhalt sein. Ein weiteres Ziel ist es dann, den erreichten sechsten Tabellenplatz zu halten.“ Saisonstatistik Frederik Stadler 14:22-Siege, Vorrunde 8:10, Rückrunde 6:12, Frank Pfannebecker 15:19-Siege, VR: 11:7, RR: 4:12, Knut Leckel 19:11-Siege, VR: 11:4, RR: 8:7, Lienhard Scholz 8:23-Siege, VR: 4:14, RR: 4:9, Daniel Tremmel 15:13-Siege, VR: 5:11, RR: 10:2, Markus Lerch 16:7-Siege, VR: 8:5, RR: 8:2; Doppel: Stadler/Scholz 15:6-Siege, VR: 9:2, RR: 6:4, Tremmel/Lerch 13:4-Siege,VR: 7:2, RR: 6:2, Pfannebecker/ Leckel 9:9-Siege, VR: 3:6, RR: 6:3.
 
     

     
  TTF Herren I gewinnen Pfalzpokal der Sonderklasse
Der letzte noch auszuspielende Wettbewerb in der Spielrunde, war der Pfalzpokal der Sonderklasse. Für das Halbfinale hatten sich die Pfalzligamannschaften TSV Kandel und TTC Brücken sowie der Oberligist TTC Pirmasens und der Regionalligist TTF Frankenthal qualifiziert. Nach Siegen von TTC Pirmasens gegen TSV Kandel und TTF Frankenthal gegen TTC Brücken, lautete das Endspiel, TTF gegen TTC Pirmasens. Nach dem Dreisatzsieg von Frederik Stadler gegen Metzner, verlor im Anschluss Daniel Tremmel gegen den Abwehrspezialisten Rainer Theiß. Frank Pfannebecker konnte mit einem Dreisatzsieg sein Team wieder in Führung bringen. Das Doppel Stadler / Pfannebecker konnte nach dem Fünfsatzerfolg, auf 3:1 erhöhen. Es war Stadler, der mit seinem Sieg, den 4:1 Erfolg sicherstellte. An diesem Erfolg waren, auf dem Weg ins Halbfinale, auch die Spieler Markus Lerch, Knut Leckel und Lienhard Scholz beteiligt.
 
     

Seitenanfang | zurück