28.03.2005

     
  TTF Herren I - SV Hasborn 9:4
FRANKENTHAL. Mit einem klaren 9:3-Erfolg gegen den Tabellennachbarn SV Hasborn verabschiedeten sich die Ersten Herren der Tischtennisfreunde Frankenthal von ihrem Anhang. Im letzten Heimspiel der Regionalligasaison 2004/2005 ließ der Aufsteiger nie Zweifel am Sieg aufkommen und hat mit nun 19:13-Punkten weiterhin berechtige Chancen auf Platz vier in der Abschlusstabelle. Dass der Ausgang der Eingangsdoppel vorentscheidend für den Spielausgang sein wird, hatteMannschaftsführer Daniel Tremmel schon vor dem Spiel vorausgesagt. Bei der Hinspielniederlage in Hasborn hatten die TTF noch zwei der drei Doppelspiele abgeben müssen. Das war am Samstag in der Sporthalle der Friedrich-Ebert-Schule anders. Neben den sicheren Punktesammlern Stadler/Scholz konnten auch die weiteren Doppel jeweils in vier Sätzen gewonnen werden. Frederik Stadler baute die Führung gegen Hasborns Nummer zwei Marc Finkler auf 4:0 aus. Damit war die Basis für den Heimsieg gelegt. Nur die starke Nummer eins der Gäste, Christoph Wagner, konnte mit seinen Erfolgen gegen Frank Pfannebecker und Frederik Stadler Ergebniskosmetik betreiben. Dabei gelang ihm das seltene Kunststück, Stadler den ersten Satz mit 11:0 abzunehmen. „Wagner ist einer von wenigen Spielern, die mit Noppen spielen. Damit bin ich nicht zurechtgekommen“, nannte Stadler als Grund. Die Nummer eins wird auch nächste Saison für Frankenthal spielen. Am Rande des Spiels erklärte er auf Anfrage: „Ich habe am Freitag für die nächste Saison zugesagt.“ Er war auch von anderen Vereinen umworben worden. Den Spielstand ausbauen konnten im mittleren Paarkreuz Routinier Knut Leckel mit einem glatten 3:0 gegen Oliver Thomas und Lienhard Scholz, der nach einigen sieglosen Spielen wieder einen Einzelerfolg beisteuerte. Den siebten Punkt holte Mannschaftsführer Daniel Tremmel, der seine starke Rückrundenbilanz mit seinem 3:0-Erfolg gegen Alexander Lauer ausbauen konnte. Nicht ins Spiel kam Markus Lerch, der sangund klanglos mit 0:3 gegen Timo Meiser verlor. Seine Probleme bei Spielen gegen Linkshänder wurden deutlich. Danach brachte Frank Pfannebecker noch mal Leben in die Bude. Sein emotionaler Zornausbruch nach verlorenem ersten Satz brachte ihm nach dem Umwerfen der Spielfeldbegrenzung eine Verwarnung ein. Danach war er aber nicht mehr zu stoppen, und rang den sich tapfer wehrenden Marc Finkler mit 3:1-Sätzen nieder. Für den Siegpunkt zum 9:3-Endstand sorgte Knut Leckel gegen Jörg Raber. Mannschaftsführer Daniel Tremmel zeigte sich am Ende zufrieden. „Die drei Doppelsiege zu Beginn haben es uns einfach gemacht. Der Sieg ist uns leichter gefallen als erwartet. Es war zu spüren, dass es für beide Mannschaften um nichts mehr geht“, sagte er. Nächstes Wochenende stehen noch die schweren Auswärtsspiele im Saarland an. In den letzten Saisonspielen am Samstag in Besseringen und am Sonntag in Bous muss gepunktet werden, um den angestrebten vierten Tabellenplatz zu erreichen. Doch auch so ist die Rückrunde für den Mannschaftsführer „bis auf das Spiel in Simmern perfekt gelaufen“.
 
     

Seitenanfang | zurück